Foto: pixabay.com

1. Kontakt vermeiden -
Hilfe annehmen!

Wir bitten eindringlich mit uns gemeinsam ältere und kranke Menschen zu ermutigen, tatsächlich alle Kontakte beim Spazierengehen, im Treppenhaus und vor allem bei Einkäufen etc. zu vermeiden. Sie sollen bitten die angebotene Hilfe von Angehörigen oder anderen Vertrauenspersonen annehmen. Auch wir als Kirchgemeinde bieten auf verschiedenen Wegen vielfältig Hilfe an. Bitte melden Sie sich.

Dazu hier eine kleine Argumentationshilfe für ältere Menschen (oder für die Kinder und Enkel):

Acht-Achtungs-Punkte-Plan

Eine kleine Argumentationshilfe

  1. Ältere und kranke Menschen sind besonders gefährdet, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren.
  2. Sie dürfen sich gerne an der frischen Luft bewegen oder vom Balkon schauen …
  3. Sie sollen bitte nicht mehr leichtsinnig in Läden oder Apotheken usw. einkaufen gehen.
  4. Sie sollen alle Kontakte im Treppenhaus und auch über den Gartenzaun vermeiden. Sie können stattdessen viel telefonieren.
  5. Ihnen wird empfohlen, einen Mundschutz zu tragen, wenn Sie Menschen begegnen, auch Angehörigen, die nicht in Ihrer Wohnung leben.
  6. Als gefährdete Gruppe möchten Sie bitte endlich alle Angebote zur Hilfe von Angehörigen oder anderen Vertrauenspersonen annehmen.
  7. Sie sollen Sie bitte folgende Sätze streichen: Es geht schon noch. Ich habe keine Angst. Ich komme alleine zurecht.
  8. Wenn Sie nicht krank werden, schützen Sie nicht nur sich und andere, sie sorgen auch für freie Betten im Krankenhaus und schonen das Pflegepersonal.



blog.swafing.de

2. Mundschutz tragen

Wir empfehlen deutlich das Tragen eines Mundschutzes. Bitte nähen Sie sich einen Mundschutz!

Es geht ihr nicht darum, wie schön das aussieht, obwohl es mittlerweile klasse Designs gibt. Wir wollen auch nicht diskutieren, wieviel das bringt. Fakt ist, es häufen sich die Anfragen bei Handwerkern oder selbstgenähten Mundschützen z.B. für Pflegeheime.

Außerdem gibt es ernstzunehmende Gründe, selbst den Mundschutz aufzusetzen, wenn man mit Menschen zu tun hat, besonders in geschlossenen Räumen oder bei Tätigkeiten, wo die Abstandsregeln leicht übertreten werden können. Mundschutz verhindert nachweislich die Verbreitung von Viren etc.


Mundschutz selber nähen

Wir befinden uns in einer weltweiten Ausnahmesituation. Wir alle wurden aus unseren normalen Lebensumständen gerissen und müssen uns neu organisieren. In dieser Zeit können wir auch das Gemeindeleben neu denken und wir dürfen vertrauen, dass GOTT auch hier etwas bewegen will. Aus diesem Grund schlagen wir vor, eine Aktion für unsere Nächsten ins Leben zu rufen:

Aktion "Mundschutz"

Nähen und verschenken
Menschen die dazu in der Lage sind, nähen Mundschütze, die weiterverschenkt werden sollen an Gemeindeglieder, Nachbarn, Helfer - Menschen in unserer Nähe!

Derzeit kursieren viele Meinungen und Gerüchte und sehr viel wird geredet. Wir stehen mit Taten dagegen. Die üblicherweise verwendeten Mundschütze - auch OP-Masken genannt - sind aus Einmalmaterial und derzeit sehr knapp! Sie schützen uns nach einhelliger Meinung nicht vor einer Infektion durch andere, aber sie reduzieren die Verbreitung von Aerosolen, beim Niesen, Husten ... und Sprechen und damit schützen wir die Anderen um uns herum! Auch mit einer genähten Maske schützt jeder also viel mehr Leute als nur sich selbst. Insgesamt reduziert sich die Virenlast in der Umgebung, nicht nur die von Corona-Viren. Natürlich ist damit nicht die Infektionswelle zu beenden, aber wir können einen kleinen Teil zur Krisenbewältigung beitragen.

Wie könnte unsere Aktion ablaufen?
Einer hat den Schnitt, Einer sucht den Stoff aus, Einer schneidet aus, Einer näht, Einer bügelt, Einer steckt den Mundschutz in eine neue Folientüte und Einer verteilt/verschenkt.
Ein Familienprojekt, eine Zusammenarbeit auf Distanz oder auch das Werk einer Einzelperson in Quarantäne - der Fantasie sind in der Umsetzung keine Grenzen gesetzt.

Wir haben derzeit den Hilferuf von zwei Pflegeheimen in Hilbersdorf und Flöha, die dringend Mundschütze benötigen. Diese können in der Pfarrgasse 36 in einer Box am Hintereingang abgegeben werden, danke.

Anleitungen zum Thema: Mundschutz selber nähen

naehtalente.de

blog.swafing.de

malu-naehcafe.de

Anmerkung: Ein genähter Mundschutz ist nicht zum eigenen Schutz vor Viren geeignet. Er kann aber sehr wohl - in der Öffentlichkeit getragen - die Verbreitung von Viren reduzieren. Der Mundschutz kann im Topf ausgekocht werden.


Churchtools

Impressum
Datenschutz

© Ev.-Luth. Jakobi-Christophorus-Kirchgemeinde Freiberg